Festhalten, zurückziehen und vorwärtsdrängen hält sich manchmal die Waage oder verursacht innere K(r)ämpfe.

Wo stehst du diesbezüglich? Kannst du es auch wahrnehmen? Die Themen benennen, lokalisieren, die dich gleichzeitig nach hinten und vorne ziehen? Den Widerspruch zwischen festhalten wollen, weil es Sicherheit, Stabilität, Gewohntes, Geliebtes symbolisiert, und dem Loslassen, das verführerisch lockend dir zuflüstert:… leg doch die Last ab, erleichtere dich, lass es endlich hinter dir, was soll das noch, warum hängst du noch dran, alle Zeichen stehen doch auf Veränderung, Wandel, also mach endlich, vertraue… trau dir zu… mach…geh voran! 

In der Vorstellung ist das oft leichter, als in der Umsetzung. Doch – es gibt Unterstützung, Abhilfe! Nutzen wir doch unsere geistigen Kräfte. Nutzen wir die Fähigkeit, im Innen unser eigenes Kino, Netflix, etc. zu starten. Das können wir! Und: Es ist viiiiiieeeel besser. Wir haben es nur verlernt. Leider. Diese unsäglichen Außenangebote sind ja auch schönste Ablenkung mit irrsinnig hoher magnetischer Anziehungskraft. Das macht das Widerstehen zu einer Herausforderung. 

Jedoch… zurück zu unsere geistigen Kraft, die es zu aktivieren gilt. Dazu eine kleine Übung:

  • Setz dich entspannt in einen Stuhl, beide Füße auf dem Boden, Hände nach oben auf die Oberschenkel.
  • In die eine Hand legst du das, was dich festhält, was du jedoch loslassen möchtest.
  • In die andere Hand visionierst du den Zustand NACH dem Loslassen. Fühl dich ein, wie wenn du die Entscheidung bereits getroffen hättest. Das Gute daran: Es kann nichts passieren, ist völlig risikolos, rein hypothetisch. Der Gewinn: Du erfährst, wie dein Leben aussehen könnte, wie sich die Situation gelöst haben könnte, wenn du dich in diese Richtung bewegen würdest. 
  • Diesen DANACH-Zustand holst du jetzt in die Gegenwart. Du spürst und fühlst wie es sich anfühlt, wenn du bereits losgelassen, verändert, den Wandel vollzogen hast. Kreiere dir innere Bilder, deinen eigenen Film, schmücke alles in den schönsten Farben aus. Fühle die erleichterte Stimmung, das innere Hoch, in dem du JETZT bist!

Bekräftige jetzt diesen gegenwärtigen Zustand mit den Worten:

„Ich, [hier setzt du deinen Namen ein, deinen richtigen Vornamen, den du bei der Geburt bekommen hast, keine Abkürzung, Nickname, spirituellen Namen. Das ist enorm wichtig!], ermächtige mich, alles zu tun, was mein Wohlbefinden stärkt. 
Du kannst alternative/eigene Formulierungen verwenden, aber mach’s nicht zu kompliziert, sonst versteht es die Seele nicht. 
Hier noch Beispiele:
Ich, [Vorname], ermächtige mich jetzt, MEINE WAHRHEIT zu leben… meiner inneren Wahrhaftigkeit Ausdruck zu geben… meiner inneren Überzeugung zu folgen… meinem Seelenplan.
Oder, auch sehr wirkungsvoll:
Ich, [Vorname], erwecke jetzt meine Seele zu vollem Bewusstsein… fühle mich seelisch voll bewusst!

Das ist ein ganz wundervolles kleines Ritual, das du in deinen Tagesablauf immer wieder integrieren kannst. In jeder Pause, beim Autofahren, im Büro, beim Essen, wo auch immer! Mach es. Du wirst die Veränderung in kürzester Zeit spüren können.

Immer, wen du das Gefühl hast, das Loslassen fällt schwer, dann reinige deine Räume und mach eine Hausräucherung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Explore More

Doku-Filmtipp Schattenkind

Wozu kann ein Film anregen? Welches Gefühlsspektrum kann er auslösen? Und wo kann er den Alltagsblick verändern. Auch noch dadurch, dass er sichtbar macht, was sonst

Wie kommt denn nun der Osterhase ins Spiel? #5

Hase und Osterei gehören zu Ostern wie das Christkind zu Weihnachten. Was hat der Hase jedoch im christlichen Ostern zu suchen? Welche Bedeutung hat er?

Raunächte, #1: kommerzialisierter Hype?

Leute, Leute... es geht schon wieder los mit dem Boom, dem Hype, dem Trend rund um die Raunächte. Und ich??? Schwer im "Klintsch" mit mir selbst: