Wir basteln Bridget-Kreuze (was ich ganz wunderbar finde), huldigen der Inspirationskraft der gleichnamigen Göttin, versuchen dem inneren Feuer nachzuspüren, das sie in dieser Zeit in uns auslösen kann. Wir machen auf Aufbruch, Neubeginn und Wandel, den Schwerpunkten von Imbolc bzw. Lichtmess. Wir konsumieren Deko-Ideen (die überaus sinnvoll sein können), lassen uns anleiten zu Tanz und Gesang und dem passenden Gebäck. Wir genießen Geselligkeit mit Gleichgesinnten, vertrauen selbsternannten Priesterinnen, Druidinnen und sonstigen Gurus (deren Zeit definitiv rum ist), lassen unsere Gedanken an die Hand nehmen und in eine vorgesehene Richtung führen. Wir versuchen, an alten Bräuchen und Traditionen anzuknüpfen und aus ihnen Kraft zu schöpfen und wissen oft nicht mal wofür. Der Haken, der von außen ausgeworfen wird in Richtung unserer Seele, gleitet innerlich ab wie an einer aalglatten Wand. Wir machen im besten Fall eine körperliche Entgiftungskur, lassen an Fasching „die Sau“ raus, um den Schlacken des Winters den Garaus zu machen und räuchern nochmal das Haus aus, um dem Frühjahr den besten Empfang zu bereiten.

Doch schauen wir mal genauer hin. Wo integrieren wir einen Neubeginn in unserem Leben? An welcher Stelle, an welchem Punkt, zu welchem Thema nützen wir die Imbolc-Energie wirklich, um das Ruder dort rumzureißen, wo es längst erlahmt ist, wo wir auf der Stelle treten, uns langweilen, die Gewohnheit die Oberhand hat, die Bequemlichkeit uns beherrscht? Wo wollen wir auf“brechen“? Neues zulassen, neu denken? Über unsere Grenzen, unseren Schatten springen? Wo setzen wir uns wirklich für einen Neubeginn und Wandel ein, kollektiv, persönlich, individuell, in der Familie, Partnerschaft, im Beruf?

Die Antworten auf diese Fragen werden mit Startschuß Anfang Februar begünstigt. Bis Ende Februar/Anfang März sollten wir eine Antwort haben. Zumindest sollten wir wissen, an welchen Keim, der sich schon in den Raunächten gezeigt hat, wollen wir anknüpfen, wo unsere Aufmerksamkeit, unsere Energie hinfließen lassen, wo wollen wir konkretisieren, wirklich in die Planung gehen. Imbolc bzw. Lichtmess zu zelebrieren UND einen Grundstein für den ganz persönlichen Neubeginn und Wandel zu legen, ist JETZT dran.

Große Dinge und Themen sollen es sein… denken wir manchmal oder haben den Anspruch an uns selbst. Weit gefehlt. Mit ganz kleinen Dingen beginnen oft die größten Veränderungen – innere und infolgedessen auch äußere. Der große Bogen überfordert uns oft. Besser also, in kleinen Schritten zu denken und zu beginnen. Zudem geht es nicht, zumindest nicht immer, um materielle Veränderungen oder gleich um so „umfassend existentielle“ Themen wie Berufswechsel, etc. Das, was sich auf spiritueller Ebene anbietet, um sich weiterzuentwickeln, um die Aufgabe auf der Erde zu erfüllen, das kippt oft hintenrunter.

Genau das ist es jedoch: Nämlich tiefer einzutauchen in den Seelenplan, sich auf eine eigene Forschungsreise in seinen Innenraum zu begeben. Eine Morgen- und Abendroutine installieren im Alltag mit Gebeten, Mantren, einer einfachen Körper- oder Atemübung, die uns mit Himmel und Erde verbindet. Oder die Kerzen für die Jahreskreisfeste selbst gestalten und weihen mit exakt den Qualitäten, die wir ganz persönlich manifestieren und in uns stärken wollen.

Das sind ganz wunderbare Ansätze, um die Zeitqualität von Imbolc und Lichtmess zu nützen. So integrieren wir das, was uns die Göttin Bridget schenkt, tatsächlich in unserem Alltag. Wir nehmen den Faden auf, wir ergreifen die Hand, die sie uns entgegenstreckt. Nicht als einmaliges Event, sondern als tiefe Wandlungskraft in uns mit Impulsen, die die Seele nähren. Dazu benötigen wir unsere ICH-Kraft, also unseren Willen genauso wie Denken und Fühlen, das dann in authentisches Handeln mündet und sich in einem hohen Maß an Eigenverantwortung zeigt. Wenn wir nur eine Ebene bedienen, lassen wir uns was entgehen, wir fahren mit angezogener Handbremse, schauen nur einseitig. Das wäre schade. Also, nütze die Impulse, Inspirationen und Chancen, die in den Zeitqualitäten der Jahreskreisfeste steckt, nutze die Verbindung mit der Natur, um in DEINEN persönlichen Rhythmus zu kommen.

Mehr am

01. Februar: Zoom Imbolc feiern, 19.30 Uhr, mit Aufzeichnung oder in der Zoomreihe Jahreskreisfeste, Astro, Mond & Rituale mit 8 Jahreskreisfeste, Onlinekurs und Skripten.

28. Februar: Zoom Kerzen weihen für die Jahreskreisfeste, 19.30 Uhr, mit Aufzeichnung

Räuchermischung Imbolc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Explore More

Weihrauch am morgen…und auch sonst

...vertreibt Kummer und Sorgen - könnte man sagen! Aber auch wenn man von solchigen nicht geplagt ist, ist eine Weihrauch-Räucherung in phantastischer Einstieg in den Tag.

Wie funktioniert eine Hausräucherung?

Hast du schon einmal die transformative Kraft einer Hausräucherung erlebt? Wenn nicht, wird es höchste Zeit, dieses faszinierende Ritual in dein Leben zu integrieren! Eine Hausräucherung

Räuchern mit Schlehen – Türöffner zur Seele

Die Schlehe, auch bekannt als Schwarzdorn, kündigt als Frühblüher den Frühling an und verzaubert uns mit ihrem weißen Blütenmeer, bevor sich die Blätter entfalten. Traditionell erscheinen