Wenn man sich die Bedeutung und Herleitung des Begriffs Ostara durchgelesen hat, kann man sich ja schon fragen, in welchem Zusammenhang steht denn nun das christliche Osterfest mit Ostara? Wenn wir genauer hinschauen, ist außer dem sprachlich ähnlichen Klang erst mal keine Gemeinsamkeit feststellbar.

Die ursprüngliche lateinische Bezeichnung alba (paschalis) für Ostern ist ab dem 5. Jahrhundert n. Chr. bezeugt und meint die weißen Kleider der damals Getauften. Alba (weiß) stirbt als Wort aus, behält aber seine Bedeutung für Morgenlicht, Morgenröte. Dies wiederum findet sich in dem germanischen Wort Osten für Morgenröte wieder.

Ostern gehört im Christentum zu den wichtigsten und ältesten Festen und ist genau festgelegt im Kirchenkalender. Die Auferstehung von Jesu Christi ereignete sich in den Tagen des im Frühling stattfindenden, jüdischen Pessachfestes. Ostern findet nach dem ersten Vollmond nach dem 21. März statt. Der früheste Ostertermin kann der 22. März sein, der späteste der 25. April.

Damit ergibt sich jedoch auch eine kleine Ungereimtheit: Jesus wird immer am 24. Dezember geboren. Tod und Auferstehung finden jedoch jedes Jahr an einem anderen Datum statt.

Die christliche Version des Frühlingsbeginns ist am 25. März mit Mariä Verkündung. Neun Monate vor der Geburt Christi am 24. Dezember wird Maria die bevorstehende Geburt vom Engel Gabriel verkündet. Seinen Anfang nahm das Fest als Marienfest, das auch als Frauentag in den Fasten und Marien Engelgruss bezeichnet wurde. Mariä Verkündung galt auch als Tag der Wiedergeburt des Lichts, was die Natur zu diesem Zeitpunkt ja sehr deutlich machte. Hier finden wir also wieder Spuren der einstigen Verehrung der Natur.

Zu diesem Zeitpunkt wurden Frühlingsbräuche ausgeübt und in bestimmten Regionen galt dieser Zeitpunkt als eigentlicher Frühlingsanfang. Im 11. Jahrhundert wurde das Marienfest verdrängt und umgewidmet zu einem Herrenfest als Tag der Ankündigung der Geburt des Herrn, womit der Faden zur vorher noch sichtbaren Verbindung mit der Natur erneut dünner wurde.     

Explore More

Sommerliche Räucheranlässe

wie wichtig ist eigentlich derzeit das Räuchern für dich? Vielleicht verlagert es sich derzeit von drinnen nach draußen? Im Frühling und Sommer denken ja viele, das

Raunächte, die #3: Fluch oder Segen?

Gehörst du auch zu denen, die angesichts der unzähligen und überbordenen Angebote zu den Raunächten und neuerdings auch zu den Sperrnächten gar nicht mehr wissen, was

Was jeder für seinen Schlaf tun kann!

In den letzten Jahren haben Wohnraumuntersuchungen einen zunehmenden Trend ergeben, nämlich die Zunahme von "modernen" Belastungen, die in der Folge zu Schlafstörungen führen. Die einen leiden enorm darunter.