Liebst du diese Jahreszeit auch? Der Herbst und das dunkler Werdende hat uns sanft umhüllt. Gemütlichkeit, warmer Kaminofen, Cashmereschälchen um den Hals, Omastricksocken an den Füßen, Zimttee im Becher. Herrlich.

Also ich gestehe, ich finde sie toll. Ich kenne jedoch jede Menge Leute, die echt leiden in diesen Monaten. Sie schlagen sich leider voll der Jammer-Fraktion zu im Sinne von uhhh… schon wieder so früh dunkel… uhhhh… immer so kalt und neblig…uhhhhh… brauche Winterreifen…. uhhhh… kein Schnee in meinem Lieblingsskigebiet… usw. 

Gut. Ist natürlich echt schlimm. Jedoch nicht zu ändern. Fix. Unumstößlich. Unabänderlich. 

Das mit dem Herbst und dunkel und so ist ja nur ein Beispiel für viele andere Themen, die uns nerven, quälen, stören, blockieren.Und manche davon, sind vielleicht gar nicht so unabänderlich wie wir denken. Zumindest können wir die Perspektive verschieben, die Position verändern.

Ich hatte erst die Tage so eine „Störung“. Granatenmäßig hat mich was aus meiner inneren Zentrierung gebracht. Statt aufgerichtet wie eine Königskerze oder eine Thuja hing ich quer in den Seilen. Beim hektischen Zusammenraffen diverser Zettel ist mein Blick auf den letzten Astrozoom* gefallen mit den Qualitäten vom Vollmond im Oktober und dem November. Und mein Auge ist an einem einzigen Wort, das ich mir unter vielen notiert hatte, hängengeblieben. DAS war die Lösung. DAS war der Griff, mit dem ich mich selbst vom Haken nehmen konnte. DAS war der Mechanismus, der mich wieder zur Königskerze und Zypresse aufgerichtet hat. Die Angelikawurzel-Räucherung hat dann den letzten Schliff gesetzt. Und meine Finger über die Tasten flitzen lassen mit einem superklaren Statement, das die Rollen komplett getauscht hat. Ich war – zack – in meiner Eigenmacht und geistigen Freiheit und allumfassenden Unabhängigkeit. Ein Geschenk war das.

Meine heutige Inspiration:
– Welche Situationen kennst du, die dich lähmen, Ärger in dir auslösen, du dich nicht gesehen und gewertschätzt fühlst, dich in innere Schräglage bringen?

– Notiere sie mal in Stichworten oder gib ihnen eine Überschrift

– Und dann tu so – WÄHREND EINER ANGELIKAWURZELRÄUCHERUNG – wie wenn du dir ALLES erlauben könntest. Jede mögliche Reaktion ist erlaubt. Es gibt keine Grenzen, keine Risiken. Stell dir das ganz genau vor.

– Du wirst überrascht sein. Denn es wird sich tatsächlich ein Fenster öffnen, das du seither nicht gesehen hast. Ein Fenster in die Freiheit, in die Unabhängigkeit. Ein Fenster, das dir klar macht, du hast mehr Handlungsspielraum als du denkst! Nutze ihn. Erlaube dir, mehr Weite in deine Spielräume zu bringen. Mehr GÜTE – dir selbst gegenüber! 
Ich verspreche dir – es wird sich einfach nur wunderbar anfühlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Explore More

Wie funktioniert eine Hausräucherung?

Hast du schon einmal die transformative Kraft einer Hausräucherung erlebt? Wenn nicht, wird es höchste Zeit, dieses faszinierende Ritual in dein Leben zu integrieren! Eine Hausräucherung

Das Frühjahr mal andersrum betrachtet!

von Tag zu Tag treibt mich größeres Erstaunen durch meinen Garten: Schneeglöckchen noch und nöcher, die ersten Primeln, kecker Frühlingsschnittlauch. Der Giersch wird wohl nicht mehr