Wintersonnenwende steht bevor: Am 21. Dezember. Längste Nacht, kürzester Tag. Es dauert ca. 3 Tage, dann wird es langsam… langsam spürbar, dass der Sonnenbogen minimal größer wird und die Nächte nicht noch länger. Die Sonne wurde im tiefsten Erdinnern, in der tiefsten Dunkelheit neu geboren.

Wir huldigen an dem Tag diesem neu geborenen Licht. Wir suchen es auch in uns. Wir lassen es auch in uns leuchten. Dieser Tage, wo der Alltag für viele Menschen immer bedrückender wird, es immer mehr psychisch Kranke Menschen gibt, Sorgen aller Art zunehmen, braucht es umso mehr Menschen, die dieser Entwicklung etwas entgegensetzten: Mit ihrem Glauben, mit ihrem Segen, mit ihrem Licht!

Deswegen: Nutze diesen Tag und auch die folgenden, um ein Licht zu sein für die Menschen um dich herum: Familie, Freunde, Nachbarn, Kollegen. Und auch die, die es dir sonst schwer machen, dein Licht, dein Leuchten aufrecht zu halten. Gerade diejenigen brauchen enorm viel Licht. Du hast es. Verschenke es ihnen. Es ist ganz leicht:

Ein klitzekleines Kerzlein genügt, vielleicht mit einem schönen Segens- oder Lichtspruch dabei. Das überreichst du diesen Menschen. Du wirst erstaunt sein über die Reaktion. Achte auf die Mimik, achte auf die Gestik, achte auf ihre Mundwinkel: Du hast ihnen ein ganz großes Geschenk gemacht – ein Lächeln, eine freudige Überraschung, mit der sie nicht gerechnet haben. So einfach kann es sein, das eigene Licht für jemand anders leuchten zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Explore More

2023: Mach es dir so bunt und rund wie möglich!

Neue Vorsätze - meist langweilig! Aber neue Inspirationen, neues Wissen, neue Erkenntnisse, neue Menschen, neue Themen - das macht den Alltag, das Leben, deine spirituellen Forschungen

Alltag zwischen Freud und Leid

Unser Leben, der Alltag wird immer wechselhafter, dymnamischer, dichter. Momente, in denen Freud und Leid nah beieinander liegen, werden immer häufiger. Wir erleben in solchen Situationen